Wer im Ausland Geschäfte machen will, der sollte den Markt kennen. Daten helfen da. Beispielsweise die von Google. Der Online-Riese kann länder- und sortimentsspezifische Daten aufbereiten und stellt sie in Deutschland als Tool unter dem Namen „Google Market Finder“ zur Verfügung. Kostenlos. Was kann der Market Finder?

Die Funktionsweise ist schnell erklärt:

Nach der online Eingabe der eigenen Unternehmenswebseite auf dem Market Finder durchkämmt Google binnen Sekunden die Seite und fasst in Stichworten das Sortimentsangebot zusammen. Wenn nötig, kann man diese Liste händisch korrigieren oder erweitern.

etailment.de
Morning Briefing
Ihren News-Espresso für den Tag kostenlos bestellen
 
Danach liefert das Tool die interessantesten Märkte für das genannte Produktportfolio. Mit dabei sind Daten zum verfügbaren Nettoeinkommen der Haushalte oder die Zahl der Suchvorgänge in der jeweiligen Kategorie. Vertiefende Informationen gibt es nach einer Anmeldung. Dann erhält man zudem Daten zur Bevölkerung, den dort lebenden Nationalitäten, Währung, durchschnittliches Alter, Verteilung nach Alter und Geschlecht.

Ebenso verfügbar ist das Wirtschaftsprofil des Landes (Bruttoinlandsprodukt, Wachstumsrate, Arbeitslosenquote oder Zahlungsoptionen).


Über Marktplätze können Händler einfach erste Erfahrungen im internationalen Verkauf sammeln. Wir verraten Ihnen, wie das mit dem Einstieg klappt.
© Urheber: kelly marken - Adobe Stock
Internationalisierung

Auf Marktplätze einsteigen, ohne auszusteigen. So gelingt's

Spannend sind die spezifischen Marketingfakten, die offenbaren, über welche Geräte die wöchentlichen Onlinebestellungen getätigt werden, wie viele Konsumenten Produkte zunächst online suchen, wer im Netz nach lokalen Händlern sucht oder wie Verbraucher während einer Online-Produktsuche agieren, auf Produktwerbung reagieren und wie häufig bereits im Ausland eingekauft wird.

Werbeempfehlung und Basisfakten inklusive

Wer nun seine präferierten Länder auswählt, erhält für jedes Land kompaktes Wissen zu den Bereichen Standort, Zahlung, Kundenservice, Logistik, Steuern und Recht sowie Personal.

Dazu lassen sich einzelne Beiträge oder Videos aufrufen, die das „How to“ erläutern. Ebenso können Grundlagen nachgeschlagen werden, wie das landestypische Zahlensystem, Datumsanzeige, Arbeitstage so und die gebräuchlichsten Zahlungsmethoden. Für diese liefert der Market Finder dann auch gleich die passenden Dienstleister mit.

Im nächsten Schritt ist der Google Market Finder dann in seinem Element angekommen: Marketingkampagnen, Werbeempfehlungen und Kampagnenauswertung – dafür steht eine ganze Bandbreite an Google Tools zur Verfügung, die – dann allerdings kostenpflichtig – nur einen Klick entfernt sind. Die kompletten Daten zu den eigenen Expansionsgedanken sind im Dashboard übersichtlich sortiert.

Wer ist die Zielgruppe für das Tool? Start-ups, Apps sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr zum Thema Internationalisierung und Expansion lesen Sie im E-Ppaper der aktuellen Ausgabe von "Der Handel".  → Jetzt im E-Paper lesen

Bei etailment gibt es das E-Paper von „Der Handel“ – die elektronische Version der gedruckten Ausgabe. Sie können das E-Paper nach einer kurzen Registrierung (kostenlos) bequem auf ihren digitalen Endgeräten lesen. Dann stehen Ihnen alle Inhalte der Druckausgabe zur Verfügung. Einzelne Artikel können außerdem in einem übersichtlich gestalteten Lesemodus angezeigt werden.

AUCH INTERESSANT:

Wie Spätstarter mit Marktplätzen, Google und Co Chancen nutzen können.
© peshkov - fotolia.com
Internationalisierung

Diese 7 Marktplätze bieten Chancen für Ihre internationale Expansion


Marktplätze erleichtern auch den Zugang zu mobilen Kunden.
© daviles - fotolia.com
Whitepaper

Google Shopping und Co: Die Marktplätze und ihre Umsatzhebel


Wenn es Umsatz geht, drückt man für China besser beide Augen zu. Sonst zeigt China, welche Folgen es für das Geschäft haben kann.
© Tiffany/Twitter
Internationalisierung

Alibaba – in den Fesseln der kommunistischen Partei?