Das ist doch frustrierend: Wenn Du einen Konkurrent hast, der schneller, besser, moderner ist und deine Erfolge immer toppt. In so einer Situation hilft's wenig, dass Du mit Abstand der Größte bist. Lässt nur die Häme wachsen. Walmart muss damit leben, dass seine Zahlen immer mit denen von Amazon verglichen werden. Klar – der blaue Riese wächst langsamer als der deutlich kleinere Streber aus dem Internet. Aber sind solche Wettstreite wirklich noch relevant in Zeiten, in denen ein Virus langsam die Weltwirtschaft lahm legt und Tausende daran sterben? Corona kommt näher, aber lasst uns bitte Ruhe bewahren – vielleicht mit einem Hanftee?

///// HANDEL NATIONAL
Alptraum Corona
"Ein logistischer Alptraum", sagt Jörg Wuttke, Präsident der EU-Handelskammer in China, und meint damit das Coronavirus: Lieferketten seien unterbrochen, weil in China Unternehmen geschlossen sind oder nur mit begrenzten Kapazitäten arbeiten. Außerdem starten zu wenige Schiffe und Flugzeuge in Richtung Westen. Internet World widmet sich den Auswirkungen des Virus auf Handel und Export: Mehr als 72.000 Erkrankte hat allein China bereits registriert, Tendenz weiter steigend. Widersprüchliche Quarantäne-Regeln lokaler Stellen bremsten die Ausfuhr zusätzlich, Leidtragende seien auf beiden Seiten kleinere und mittlere Unternehmen. "Wenn diese Krise noch einen Monat oder so anhält, wird es verheerend für kleine Unternehmen", so Paul Sives, Vertreter der Eu-Handelskammer in Südwestchina. "Der Domino-Effekt ist katastrophal." Reuters indes berichtet, dass das Virus auch Konzerne und die Weltwirtschaft allmählich in die Bredouille bringt.

Geld für Gründer
Das Sparbuch und andere Kapitalanlagen bringen nur noch wenig, die Akienmärkte zeigen sich volatil. Folglich investieren immer mehr Unternehmen und finanzkräftige Familien in Start-ups und neue Geschäftsideen. Mehr als 750 Millionen Euro hat etwa Skype-Gründer Nicolas Zennström eingesammelt, die nun an Gründer in Europa verteilt werden sollen, weiß Gründerszene. Und das Handelsblatt stellt fest, dass auch in Deutschland Risikokapitalgeber wie Rocket Internet, Eventures, Projekt A und Lakestar viel Geld eingeworben haben: Kapital für Gründer ist da, ob damit aber immer gute Ideen unterstützt werden, das ist jetzt die entscheidende Frage.

Otto: Klimaneutral in 10 Jahren
Bis 2030 Otto klimaneutral arbeiten. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen will das Hamburger Versandhaus dafür keine Emissions-Zertifikate kaufen, sondern die eigenen Transportwege, die Mobilität der Mitarbeitenden sowie energie-intensive Cloud-Services optimieren, schreibt das Handelsblatt. Im Vergleich zu 2006 hat Otto bis heute bereits den Energieverbrauch um 50 % gesenkt: Sauber.

Marktplatz für Hanf
Kosmetik, Nahrungsergänzungsmittel, Bücher, Kleider, selbst Tierfutter und -Produkte: Cannaable will heute Nachmittag als Marktplatz und Aggregator für Hanfprodukte starten. Das Gründertrio um Lars Bauer adressiert nicht nur Verbraucher, sondern auch Händler, die Hanfprodukte ins Sortiment aufnehmen können. Cannaablebereitet seinen Start bereits seit August 2019 vor und startet zu einem Zeitpunkt, zu dem weitere Lockerungen für den Hanfmarkt zu erwarten und auch notwendig sind: Immer mehr Hanfläden klagen laut Süddeutscher Zeitung über Kontrolle durch die Polizei und Konfiszierung selbst von Waren, die kleinste Mengen des Rauschmittels THC enthalten.

- Anzeige -
Digitalisierung in der Praxis
Wie sieht die Digitalisierung des Handels in der Praxis aus? Fragen Sie sich auch, mit welchen Lösungen Sie Ihre Unternehmensziele am besten erreichen? Wir stellen Ihnen ganz konkrete Digitalisierungsstrategien für den Handel vor und zeigen, welche Vorteile diese für die Unternehmen bringen. Von 360°-Omnichannel-Handel in Echtzeit bis hin zu Direct-to-Customer-Vertrieb - hier finden Sie alle Szenarios im Überblick.

///// INTERNATIONAL


E-Commerce wächst bei Walmart
Nein, zufrieden können sie nicht sein bei Walmart: Nach vorläufigen Zahlen schließt der US-amerikanische Handelskonzern laut Retail Dive 2019 mit Erlösen von 524 Milliarden Dollar ab – ein winziges Plüs-chen von 1,9 %. Nicht viel besser das Wachstum im 4. Quartal, trotz Weihnachtsgeschäft legten die Einnahmen lediglich um 2,1 % zu. Noch ein etablierter Händler, der von Amazon in den Schatten gestellt wird, urteilt Geek Wire. Der Online-Marktplatz bilanzierte – auf deutlich niedrigerem Niveau – im 4. Quartal 2019 ein Umsatzplus von 21 %, größtes Wachstum wurde mit Anzeigen erwirtschaftet. Werbe- oder Cloud-Geschäft  kann Walmart nicht vorweisen (so gesehen ruckelt der Vergleich des Gesamtumsatzes), dafür aber erweist sich der E-Commerce als Wachstumstreiber:  Im 4. Quartal wuchs es um 35 %, aufs Jahr gesehen sogar um 37 %. Aber die nächste Wachstumsbremse ist bereits in Sicht: Auch wenn Walmart-Chef Doug McMillon gegenüber CNBC noch keine Aussagen darüber treffen will – das Coronavirus dürfte auch die Bilanz von Walmart beeinflussen, schon heute können einige chinesische Lieferanten nichts mehr verschicken (s.o).

Amazon: Wachstum auf Kosten der Mitarbeiter?
Amazon wächst zwar schnell (s.o.), dafür aber leidet die Sicherheit in den Lagerhallen – zumindest in Großbritannien: In den vergangenen 3 Jahren, so rechnete die Gewerkschaft GMB dem Guardian vor, seien in den 50 Lagern auf der Insel insgesamt 622 Unfälle, teils mit schweren Verletzungen passiert. Inzwischen prüft das Parlament die Sicherheit bei Amazon. Und: Im Vergleich zum Jahr 2016/17 sei die Zahl der Unfälle im Folgejahr von 152 auf 240 gestiegen. Ein smartes, lernendes Unternehmen ist Amazon wohl nicht, eher ein sparendes.

///// TRENDS & TECH


Weniger Müll
Umweltbundesministerin Svenja Schulze will für dieses Ziel das Abfall- und Verpackungsgesetzt reformieren. Trusted Shops listet dazu die Tipps auf, wie Online- und Versandhandel schon heute Verpackungsmaterial reduzieren können: nice to know.

Grab expandiert
Carsharing und Lieferdienste, das passt gut zusammen: Den Beweis tritt seit 2018 das Start-up Grab aus Singapur an. Immer mehr Nutzer aus Asien greifen auf die App zurück – Zeit also für Gründer Willis Wee auch noch in Werbung zu machen und Grab als Anzeigen-Plattform aufzubauen. Tech in Asia beschreibt Grab und seine Geschäfte – unbedingt lesen.

Favorit der Leser: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und Warenproben die Kundschaft. Händler können mit Warenproben Kunden erfreuen und binden. Warum und wieso, lesen Sie hier.