Unter den Top-Onlineshops 2018 belegt baby-walz.de Platz 76. Grund genug, sich die Walz Versandhandel-Gruppe näher anzuschauen. Und siehe da: Man entdeckt einen heimlichen Star.

Am Anfang war der Strampler: "Nur wer anderen Nutzen bietet, wird selbst erfolgreich sein", dachte sich zumindest Firmengründer Alfons Walz, als er 1952 begann, Müttern mit dem Versand von Neugeborenen-Erstausstattungen die mühselige Suche nach Baby-Artikeln zu erleichtern. Geboren war der baby-walz-Katalog.

Von da an ging alles ganz schnell: Das Stöbern und Aussuchen im erweiterten Katalogsortiment machte den Kundinnen großen Spaß, die Lieferung per Post war sehr bequem und die Qualität der gelieferten Ware überzeugte offenbar auch. Und was bei Müttern funktioniert, klappt ja vielleicht auch rund um den Hausahalt. Tat es: 1967 erweiterte Walz das Sortiment zunächst durch den Katalog Die moderne Hausfrau ("Neues und Nützliches für Haushalt, Garten und Freizeit"). Später kamen weitere Kataloge hinzu.
1969 eröffnete der Versandhändler die 1. baby-walz Filiale in Bad Waldsee, dem Firmensitz, und erinnert die Fachleute vielleicht daran, dass man auch heute keine Schnappatmung bekommen muss, wenn ein Distanzhändler den stationären Handel für sich entdeckt. Gab es doch schon immer.
Versandhaus Walz
© Versandhaus Walz
Versandhaus Walz
Ende der 1980er-Jahre weckt das erfolgreiche Unternehmen Übernahme-Begehrlichkeiten. Die folgenden Zeiten werden turbulent, was an den jeweiligen Eigentümern liegt, die traurige deutsche Handelsgeschichte geschrieben haben. 1988 kauft zunächst Neckermann Walz – der Frankfurter Versandhändler war unter seinem Firmengründer bereits das erste Mal gestrauchelt und gehörte inzwischen zur Karstadt AG. Somit gehörte Walz auch später zum KarstadtQuelle-Konzern, und auch zu dessen Nachfolger Arcandor. 

Alle Konzernmütter strauchelten, und nach der Insolvenz von Arcandor im Jahr 2009 wurde Walz  von der zur Carlyle Group gehörenden Puccini Group übernommen. Doch auch dieser Mutter ging die Puste aus: Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Puccini Group im März 2015 wurde Walz an Alteri Investors verkauft, ein Ableger von Apollo Global Management. 

Trotz strauchelnder Mütter weiter erfolgreich

Doch zurück zu der Walz-Gruppe, die trotz ihrer jeweiligen Eigentümer weiter heimlich, still und leise erfolgreich ist: In den 1990er-Jahren expandierte Walz mit Die moderne Hausfrau und baby-walz in Belgien, Niederlande, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Frankreich, und das Fachgeschäft für Kinder eröffnete auch weitere stationäre Filialen. 
baby-walz
© baby-walz.de
baby-walz
2000 geht baby-walz online, ein Jahr später folgt Die Moderne Hausfrau. Zudem geht Walz 2002 unter dem Motto "... spielend die Welt entdecken mit walzkidzz" an den Start – und übertraf alle Erwartungen! Ja es schien, als hätten Kinder von 3 bis 10 Jahren regelrecht auf diesen Katalog gewartet", heißt es stolz in der Unternehmenschronik. Inzwischen wird man allerdings auf baby-walz.de weitergeleitet, auch bei Facebook treten die beiden Formate gemeinsam auf.

baby-walz

"Dank langjähriger Erfahrung ist baby-walz die Nummer 1 unter den Fachhändlern im Baby-Segment", heißt es auf Nachfrage von etailment. "Mit Fachkompetenz und hochwertigem Service stehen wir unseren Kunden zur Seite und begleiten Familien durch die Schwangerschaft und die ersten Jahre im Leben ihres Kindes."

Der Onlineshop biete sorgfältig ausgewählte Artikel, die Mitarbeiter in 40 Fachgeschäften in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützten Mamas und Papas mit kompetenter Beratung.

"Seit 2017 streuen wir in DACH ein Image-Magazin, das mit Themenwelten inspiriert und mit Ratgebern begeistert", sagt der Händler zu den Marketingaktivitäten. "Kundenberatung steht in unserer Firmenstrategie an erster Stelle. Wir arbeiten verstärkt daran, die hohe Beratungsqualität unserer Filialen auch online anbieten zu können."

Laut der Studie "Top-Onlineshops 2018" des EHI Retail Institute liegt der Jahresumsatz von baby-walz bei rund 92 Millionen Euro.  

Die moderne Hausfrau
© moderne-hausfrau.de
Die moderne Hausfrau

Die moderne Hausfrau

Die moderne Hausfrau sei als Multi-Channel Händler "mit rund 100 Millionen Euro Umsatz Marktführer in dem Segment für innovative Haushalts- und Gartenartikel", heißt es aus Bad Waldsee. "Die Art des Konzeptes mit seiner originellen, amüsanten Ansprache und Sortimentsauswahl ist einzigartig und wird seit 50 Jahren von einer überwiegend weiblichen Best Ager-Kundschaft geschätzt."

Der Vertrieb läuft demnach über eine "sehr intensive Direktmarketing-Anstoßkette" (Print, online). Die moderne Hausfrau ist in DACH, Benelux und Frankreich aktiv.

Walzvital

Neben den lieben Kleinen geht Walz auch weiter den Weg, Erwachsenen den Alltag zu erleichtern. Seit 2005 ist der Spezialkatalog walzvital am Markt, "mit allem was das Leben für Senioren angenehmer und lebenswerter macht. Praktische Produkte für die Bereiche Bewegung, Sicherheit, Gesundheit und Entspannung, dazu Hilfreiches für den Alltag", wirbt der Versender, der seit 2010 mit walzvital online ist. 
walzvital
© walzvital.de
walzvital
Das "sehr breite Sortiment" des Multi-Channel-Anbieters für Best Ager reicht demnach von verschreibungsfreien Medizinprodukten über gesundheitliche Helfer (Rollatoren, rutschfeste Unterlagen, Inkontinenz) bis hin zu wenig erklärungsbedürftigen Produkten (Hautcremes, Textilien, Fertiggerichte).

Der Vertrieb läuft eigenen Angaben zufolge ebenfalls über eine "sehr intensive" Direktmarketing-Anstoßkette (Print, online). Aktiv ist das Best Ager-Format genau wie Die moderne Hausfrau in DACH, Benelux und Frankreich.

Mehr zum Thema:


Klick, klick, hurra: Immer mehr, immer öfter wird im Netz gekauft.
© Trueffelpix / Fotolia
bevh

E-Commerce-Bilanz: Mehr Dynamik für Multichannel und Pure Player


Für ein positives Kundenerlebnis spielt für Baby Walz das Payment eine wichtige Rolle
© Adyen
Payment

Wie Baby Walz von einheitlichen Bezahlsystemen profitiert


Bonavi-Gründer Markus und Niklas Ott (rechts): Früher Matratzen, heute Kinderwagen
© The Happy Baby Company
Start-up Bonavi

Premium fürs Baby: Wie die Ott-Brüder den Kinderwagenmarkt revolutionieren wollen